Blog Kategorie Tipps und Tricks

  • 02
    Mär
  • 2507
  • 2

Rosen erfolgreich pflanzen – mit Kartoffeln

von Karla Kartoffel in Tipps und Tricks

die Kartoffel

Was haben wir eigentlich immer mit Kartoffeln und Rosen? Das wissen wir auch nicht so richtig, aber offenbar sind sie ein richtig gutes Team! Nach all der Zeit, die es unseren Kartoffelblog jetzt gibt, sind wir immer wieder erstaunt, welche Talente die Knolle noch verbirgt. Heute zeigen wir Euch, wie Ihr sie dazu nutzen könnt, Eurem grünen Daumen etwas nachzuhelfen und eine wunderschöne Rosenplanze zu ziehen!

Ihr braucht:

Eine Rose
Eine Kartoffel
Einen Bohraufsatz oder Korkenzieher
Einen Blumentopf
Blumenerde
Eine Plastikflasche
Ein Teppichmesser oder eine scharfe Schere

Und so gehts:

Um Eure Rose dauerhaft zu behalten, müsst Ihr sie leider zunächst einmal opfern: Schneidet den Kopf etwa drei Zentimeter unter der Blüte ab, entfernt alle Blätter vom Stiel und schneidet diesen am unteren Ende schräg ab. So bekommt Ihr Euren Steckling, der später Wurzeln schlagen soll.

Jetzt nehmt Ihr die Kartoffel und bohrt dort etwa bis zur Hälfte ein Loch mit dem Bohraufsatz oder Korkenzieher hinein. Achtet darauf, dass der Durchmesser nur so groß ist, dass Ihr den Steckling zwar gut hineinstecken könnt, er aber nicht wackelt.

 IMG 6020

Den Boden des Topfes nun etwa fünf Zentimeter dick mit Erde beschichten und die Kartoffel mit dem hineingesteckten Stiel daraufsetzen. Anschließend weiter mit Erde auffüllen, etwa zu ¾ der Topfhöhe. Alternativ könnt ihr die „Kartoffelrose“ natürlich auch direkt im Garten eingraben.

Für ein kleines Gewächshaus nehmt ihr die Plastikflasche, schneidet den Boden ab und stülpt sie ­­– ohne Deckel – über den Steckling. Jetzt nur noch drumherum gut angießen und fertig! Nun gibt die Kartoffel nach und nach Nährstoffe und Feuchtigkeit an die Rose ab, damit sie gut Wurzeln schlagen kann.

Den Topf stellt Ihr am besten an eine warme Stelle mit viel Sonnenlicht. Die Erde feucht halten. Nach 10 Tagen könnt Ihr prüfen, ob sich schon Wurzeln gebildet haben, indem Ihr vorsichtig an der Pflanze zieht. Spürt Ihr einen Widerstand, könnt Ihr die Plastikflasche entfernen und die Rose weiterhin an ihrem warmen Platz heranziehen. Soll sie später mal nach draußen verpflanz werden, könnt Ihr sie abhärten, indem Ihr den Topf immer wieder für ein paar Stunden rausstellt.

Viel Erfolg!

 avatar
Ina D. 21.04.2017 12:47Uhr
Wow, was für ein Tipp!
Das probiere ich definitiv aus. Es gibt im Garten meines Vaters noch uralte Rosen meiner Großmutter. Ich habe immer Angst, dass sie mal eingehen und wir uns nicht mehr dran erfreuen können. Eine gelb-rote duftet wahnsinnig gut, mit ihr werde ich es probieren. Ich dachte, es geht nur mit Veredlung?! Das wäre ein Ding, wenn es klappt! Drückt mir die Daumen!

 avatar
Blog-Team 24.04.2017 08:51Uhr
Hallo Ina,

die Daumen sind gedrückt! Schick uns doch ein Bild, wenn es geklappt hat :) Viel Erfolg!

Liebe Grüße vom Kartoffelteam

Kommentareingabe ausblenden

2000 Buchstaben übrig


„Newslecker“

In regelmäßigen Abständen informieren wir dich mit unserem Newsletter über Aktualisierungen und Aktionen.