Süße Kartoffelnudeln mit Mohn und karamellisierten Pflaumen

Süße Kartoffelnudeln mit Mohn und karamellisierten Pflaumen

Wow, der Winter ist eindeutig angekommen! Da kommt uns das Rezept von Holla die Kochfee gerade recht. Mit den Erinnerungen an ihre Kindheit und die buttrigen, süßen Kartoffelzapfen konnte sich Foodbloggerin Petra bei unserer Challenge in Kooperation mit Chefkoch.de gegen ihre Konkurrenten durchsetzen. Das perfekte Gericht, um sich an einem kalten Adventsnachmittag so richtig schön zu Hause einzumummeln. Los geht’s!

Zutaten (4 Portionen)

400 g
Kartoffeln (vorwiegend festkochend)
80 g
Mehl
20 g
Grieß
1
Ei
60g
gemahlener Mohn
40 g
Butter
3 EL
Puderzucker
100 g
Pflaumen oder Zwetschgen
1 EL
Pflaumenmus
100 ml
Wasser

Zubereitung

Wenn die Kartoffelnudeln als Hauptspeise gedacht sind, reichen die angegebenen Zutaten für 4 Portionen. Bei kleineren Dessertmengen könnt Ihr mit 8-10 Portionen rechnen.

Zuerst Kartoffeln in der Schale kochen und abkühlen lassen. Pellen und fein reiben. Mehl, Grieß, Salz und Ei dazugeben und mit den Händen verkneten. Den Teig halbieren und in eine Hälfte zusätzlich einen Esslöffel gemahlenen Mohn geben. Der Teig darf nicht mehr an den Händen kleben, bei Bedarf noch Mehl zugeben.
Mit feuchten Händen kleine längliche Zapfen formen und in Salzwasser garen. Sie sind fertig, wenn sie wie Spätzle nach oben steigen.

In einer Pfanne etwas Butter schmelzen und die Kartoffelnudeln hineingeben, so kleben sie nicht zusammen und man kann sie vor dem Servieren nochmal kurz anbraten.

Für die Zwetschgen das Obst zunächst entsteinen und in Spalten schneiden.
In der Pfanne einen Esslöffel Puderzucker karamellisieren, die Zwetschgen dazugeben und kurz mitbraten. Mit Wasser ablöschen und das Pflaumenmus dazu geben (ein kleiner Schuss Pfaumenwein ist auch lecker!). Einkochen lassen, bis die Flüssigkeit sirupartig ist.

In einer Pfanne oder einem Topf 30 g Butter aufschäumen lassen, bis sie leicht bräunt.
Die Kartoffelnudeln in einen tiefen Teller geben, die Zwetschgen und Mohn dazu, Puderzucker und die braune Butter obendrauf geben.

Extratipp: Aus der Masse lassen sich auch prima Knödel machen – mit und ohne Mohn eine tolle Beilage zu jedem Braten!

Bild: Hol(l)a die Kochfee
Weitersagen!

Kommentare

Kommentareingabe ausblenden

2000 Buchstaben übrig