Potato vs. Pasta, der Battle. Oder: 7 Gründe, warum Kartoffeln besser sind als Nudeln!

Kartoffeln und Nudeln auf einer Arbeitsplatte
11. Juli 2019

Beim Battle zwischen Potato und Pasta geht ganz schön die Post ab! Zwei Giganten steigen in den Ring und ... ACHTUNG, Spoiler: Am Ende sieht die Nudel ganz schön oll aus!

Kartoffeln haben die bessere Kalorien- und Kohlehydratebilanz

Kartoffeln haben kein Fett und lediglich 70 Kalorien und 15 g Kohlehydrate pro 100 g. Nudeln haben pro 100 g über 350 Kalorien und 72 g Kohlehydrate. Kartoffeln enthalten weitaus mehr Nährstoffe, insbesondere unter der Schale. Sie haben somit weniger leere Kalorien als Nudeln, was gut für das Sättigungsgefühl ist.

Kartoffeln enthalten mehr Nährstoffe als Spaghetti und Co.

Kartoffeln enthalten viel Niacin, Vitamin B6, Folsäure, Vitamin C und Magnesium. Darüber hinaus sind sie eine gute Quelle für Kalium, das für unseren Körper, u. a. für die Muskeln und die Zellen, wichtig ist. Der Kaliumgehalt von 600 mg auf 100 g übersteigt sogar die 420 mg auf 100 g von Bananen. Die Nudel spielt mit 50 mg auf 100 g in einer anderen Liga. Beim Protein punktet Pasta zwar mit 4,8 g auf 100 g im Gegensatz zu den 2 g auf 100 g der Kartoffel, dafür ist Eiweiß in Pasta Gluten, das leider nicht alle Menschen vertragen und somit von der EU als Allergen eingestuft wird.

Potato VS Pasta Text 07 2019

Kartoffeln sind nicht teurer als Nudeln

Günstige Nudeln gibt es ab 78 Cent pro Kilo im Discounter, der Preis von Markenprodukten kann schon mal bei über 3,18 EUR liegen – und in glutenfrei sogar bei fast 7 EUR pro Kilo. Kartoffeln kosten im günstigsten Fall 86 Cent pro Kilo, je nach Laden und Angebot auch bis zu 1,60 EUR, aber eher weniger. Kartoffeln sind somit nicht teurer als Nudeln und insbesondere für Personen mit Glutenunverträglichkeit und Zöliakie eine gute Wahl, um den Geldbeutel zu schonen.

Immer ein Genuss: Kalte und warme Kartoffelgerichte

Esst ihr gerne kalte Nudeln? Klar, ist Geschmackssache, aber wir behaupten: kalte Kartoffeln schmecken besser, nicht nur im Kartoffelsalat! In Frittatas, im Brot, als Quiche oder als kalte Suppe – wer unterwegs eine vollwertige, sättigende Mahlzeit braucht und in der Mensa oder Büroküche keine Mikrowelle zur Verfügung stehen hat, setzt eher auf Knolle als auf Hartweizen!

Kartoffelstampf VS gekochte Nudeln

Regional einkaufen bedeutet Nachhaltigkeit

Die besten Nudeln kommen aus Italien, keine Frage. Die besten Kartoffeln wachsen jedoch in eurer Nachbarschaft. Regional einkaufen hält die Transportwege kurz, schont somit die Umwelt und unterstützt die Landwirte in eurer Nähe. Win-Win!

Drei Kochtypen, viele Sorten und ein riesiges Geschmacksuniversum

Klar, Nudeln gibt es in vielen Formen: Spaghetti, Fussili, Penne, Farfalle – in getrocknet und in frisch. Das Wort Kartoffel umfasst jedoch eine noch größere Vielfalt. Es gibt drei Kochtypen – festkochend, vorwiegend festkochend und mehligkochend – sowie unzählige Sorten, die sich in Konsistenz, Textur und Geschmack bedeutend voneinander unterscheiden. Glaubt Ihr nicht? Veranstaltet doch mal eine Kartoffelverkostung in der heimischen Küche und lasst Euch überraschen! Die Kartoffel kann nämlich viel mehr als nur al dente!

Unendliche Möglichkeiten der Zubereitung

Manche Menschen essen Kartoffeln lediglich mit einer Prise Salz. Unsere Lieblingsknolle ist aber auch Teil von pompösen Kreationen in Sternerestaurants. Die Möglichkeiten Kartoffeln zuzubereiten sind unendlich. Abgesehen davon kann man so ziemlich jedes Nudelgericht auch mit Kartoffeln nachkochen.

Weitersagen!