Kochen, Backen, Braten, Grillen, Frittieren – Wie lange müssen Kartoffeln garen?

Kartoffeln in verschiedenen Schnittformen

Wie lange braucht eine Kartoffel um zu garen? Gibt es Faktoren, welche die Garzeit der Knollen beeinflussen? Und welche ist die schnellste und welche die gesündeste Art Kartoffeln zuzubereiten? Wir sind diesen Fragen nachgegangen. Lust auf mehr Kartoffel-Wissen? Wir kennen 7 Tipps für die perfekten BratkartoffelnTipps für die perfekten BratkartoffelnTipps für die perfekten Bratkartoffeln, wissen Alles über Pommes und erklären Euch den Unterschied zwischen Pellkartoffeln und Tiefkühlpommes!

Welche Faktoren beeinflussen, wie schnell Kartoffeln gar werden?

Kartoffeln bestehen zu 77 Prozent aus Wasser. Je nach Sorte, Große und Zubereitung variiert ihre Garzeit. Mehligkochende Kartoffelsorten sind i.d.R. schneller gar als festkochende Kartoffelsorten, und kleinere Kartoffeln sind schneller gar als große und mittlere. Daher sollte man – soweit möglich – immer Kartoffeln gleicher Größe oder vom gleichen Schnitt garen, oder – kleinere Exemplare früher entfernen und die größeren länger kochen. Darüber hinaus ist es so, dass hier auch die persönliche Präferenz eine Rolle spielt: Manche lieben sehr weiche Kartoffeln, andere essen die Knollen lieber al dente.

Garzeiten von Pellkartoffeln, Salzkartoffeln und Baked Potatoes

Weiterer Faktor, der die Garzeit beeinflusst: die Schale. Salzkartoffeln (also geschälte Kartoffeln) garen schneller als Pellkartoffeln. Ganze Kartoffeln garen in 20 bis 30 Minuten, je nach Größe. Trick: Die Kartoffeln halbieren oder vierteln, das verringert die Garzeit.

Pellkartoffeln haben gegenüber Salzkartoffeln dennoch einen deutlichen Vorteil: In ihnen bleiben Vitamine und Nährstoffe besser erhalten. Übrigens: Ofenkartoffeln benötigen jedoch mit ca. 45 bis 75 Minuten bei 200 °C am meisten Zeit zum Garen, haben jedoch die beste Nährstoff- und Vitaminbilanz. Heißt: Warten lohnt sich - und der Ofen ist eine gute Alternative zur Fritteuse, beispielsweise bei der Herstellung von Pommes!

rohe Pommes auf dem Backblech mit Öl und Rosmarin

Kartoffeln in der Mikrowelle oder in der Heißluftfritteuse garen?

Am schnellsten garen Kartoffeln in der Mikrowelle. Dazu gibt man sie entweder in ein mikrowellengeeignetes, abgedecktes Gefäß oder in eine durchlöcherte Tüte. Allerdings maximal sechs Kartoffeln und diese müssen in Stücke geschnitten werden. Diese Methode schont ebenfalls Vitamine und Nährstoffe, allerdings zieht das Salz schlechter ein. Man kann Chips in der Mikrowelle zubereiten - die sind sogar fettfrei! Garzeiten im Air Fryer entsprechen den Garzeiten im Ofen: Halbierte kleine Kartoffeln sind in ca. 20 Minuten, Ofenkartoffeln in ca. 40 Minuten gar.

Kartoffeln garen auf dem Grill und in der Glut

Die Garzeiten von Grillkartoffeln bzw. in der Glut sind mit denen im Ofen vergleichbar und liegen zwischen einer halben Stunde und 60 Minuten. Für Grillkartoffeln empfehlen Grill-Profis stets mehligkochende Kochtypen zu verwenden und – damit der Dampf beim Garen austreten kann – vor dem Grillen mit einer Gabel mehrfach in die Schale stechen und ca. alle zehn Minuten wenden.

Hat der Salzgehalt Auswirkungen auf die Garzeit der Knollen?

Der Salzgehalt des Wassers hat keinen Einfluss auf die Garzeit. Theoretisch erhöht Salz den Siedepunkt – jedoch erst ab 30 Gramm je Liter Wasser und dann nur um ein einziges Grad. Dann siedet das Wasser erst ab 101 statt ab 100 °C. So viel Salz sollte man nicht zu den Kartoffeln geben!

Wie lange garen Bratkartoffeln, Reibekuchen, Rösti und Pommes?

Pommes und Chips kann man, aufgrund der hohen Frittier-Temperatur und der kleinen Fläche der Kartoffelstücke innerhalb von drei Minuten garen. Bratkartoffeln brutzeln wesentlich länger, wenngleich die Anzahl der Kartoffelscheiben in der Pfanne und der Kochtyp der Kartoffel ebenfalls Einfluss auf die Garzeit haben. Die höchste Knusprigkeit in kürzester Zeit schafft das Schweizer Rösti: In 15 Minuten!

Bratkartoffeln in der Pfanne

Was sollte ich beim Frittieren von Kartoffeln beachten? 

Wie bei Salzkartoffeln gilt: Festkochende Kartoffeln garen etwas länger als vorwiegend festkochende oder mehligkochende Kartoffelsorten. Kartoffeln sollten auf maximal 200 °C – besser deutlich darunter braten, frittieren oder brutzeln, da dies der Entstehung von Acrylamid vorbeugt. Wer Kartoffeln vor dem Frittieren kocht, tut damit gut und die Bratkartoffeln sind in unter zehn Minuten fertig. Die richtige Lagerung ist in diesem Zusammenhang ebenfalls wichtig; beispielsweise im Kühlschrank kann sich der Zuckergehalt der Knollen erhöhen.

Knusprige Kartoffeln: Ein gut gehütetes Geheimnis

Und wie erhält man die knusprigsten Bratkartoffeln, Kartoffelscheiben und Pommes? Das verraten wir Euch im Rezept für Pommes Frites mit Sauce Tartare

Weitersagen!