Farbe aus Kartoffelstärke

die Kartoffel
03. Mai 2018

Wie bunt und abwechslungsreich das Leben mit Kartoffeln sein kann, stellen wir Woche für Woche unter Beweis. Doch vielleicht bringt die tolle Knolle schon bald im wörtlichen Sinne Farbe in euer Leben: In Form von Wandfarbe, Lacken und Beschichtungsmitteln aller Art.

Stärke? Echt stark!

Nachhaltigkeit und Umweltschutz ist nicht nur in den eigenen vier Wänden ein großes Thema, auch in der Industrie wird nachhaltige Produktionsmethoden eine immer größere Bedeutung beigemessen. Das gilt auch bei der Herstellung von Farben und Lacken. Während Produkte auf Bio-Basis bislang nicht die gewünschten Ergebnisse brachten oder zu teuer waren, gibt es jetzt Hoffnung: Ein Team des Fraunhofer-Instituts arbeitet an einer kostengünstigen Variante auf Basis von Kartoffelstärke.

RZ_FarbeAusKartoffeln_Farbeimer_615x773px_04_2018.jpg

Farbe bekennen

Weil die Stärke in ihrer natürlichen Form nicht die Voraussetzungen für ein Beschichtungsmittel erfüllt, muss sie modifiziert und chemischen Reaktionen unterzogen werden. So werden die Wasserlöslichkeit und das Vermögen zur Filmbildung verbessert. In einem weiteren Schritt wird die Korrosionsbeständigkeit und Haftfestigkeit der Stärke auf unterschiedlichen Metalluntergründen untersucht. Darüber hinaus werden Rezepturen getestet, die die Eigenschaften noch weiter optimieren sollen.

Dreifach gut

Laut dem Fraunhofer IAP besitzt das Produkt durchaus das Potenzial, um in Zukunft eine Alternative zu handelsüblichen Beschichtungen darzustellen. Das chemisch veränderte Naturprodukt übernimmt dann die Rolle von Erdölprodukten und würde die Wandfarben und Lacke nicht nur biologisch abbaubar und umweltfreundlicher, sondern auch kostengünstig machen. Mehr Informationen zu dem Thema findet ihr hier!

Weitersagen!