Echte Raritäten II – außergewöhnliche Kartoffelsorten

Echte Raritäten II
16. Februar 2017

Hallo zusammen! Heute geht es weiter mit unserer kleinen Raritätenkunde über alte Kartoffelsorten, die wir in einem ersten Teil begonnen hatten, die zwar nicht in jedem Supermarkt nebenan liegen, aber trotzdem eine Vorstellungsrunde wert sind. Alle anderen dürfen uns gerne zu diesen nächsten Sorten folgen, die mit ihren Farben, Formen und nicht zuletzt ihrer langen Geschichte besonders interessant sind.

Asparges
Dänische Spargelkartoffel

Asparges Kopie

Herkunft: Dänemark, 1872
Kochtyp: festkochend
Fleisch: gelb
Schale: fein, glatt
Größe: 40-120 mm
Reifegruppe: mittelfrüh bis spät

Die Sorte Asparges wird auch Dänische Spargelkartoffel oder Fingerkartoffel genannt – bei dem Aussehen kein Wunder. Sie stammt aus Dänemark und dem Jahr 1872. Optisch ähnelt sie stark der französischen Feinschmeckersorte La Ratte. Milder, feiner Geschmack.

Blauer Schwede
Blue Congo/Idaho Blue

Blauer Schwede Kopie

Herkunft: Südamerika oder Schweden
Kochtyp: vorwiegend festkochend bis mehligkochend
Fleisch: violett-weiß marmoriert
Schale: dunkelviolett mit flachen Augen
Größe: 35-65 mm
Reifegruppe: mittel bis spät

Die Herkunft der Sorte Blauer Schwede, auch als Blue Congo bekannt, ist nicht genau belegt. Manche vermuten ihren Ursprung in Südamerika, wo sie auch heute noch in den Bergregionen angebaut wird, andere Quellen besagen, dass schwedische Einwanderer sie nach Amerika brachten. Die Blüten ihrer Pflanze sind blau-violett, die Schale dunkelviolett und das Fleisch violett marmoriert. Blaue Schweden schmecken nussig und leicht süßlich. Die Sorte war Kartoffel des Jahres 2006.

King Edward

Herkunft: England, 1902
Kochtyp: vorw. festkochend bis leicht mehlig
Fleisch: gelb
Schale: gelb mit hellroter Maserung an den Augen
Größe: 20-55 mm
Reifegruppe: mittelfrüh bis spät

Die englische Sorte King Edward ist eine der ältesten, die dort immer noch produziert und vertrieben werden. Sie war vor allem in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts sehr populär und in Europa weit verbreitet. Aber auch heute findet man auf der Insel noch größere Anbauflächen. Ihren Namen bekam sie wahrscheinlich, weil sie aus dem gleichen Jahr stammt, in dem King Edward VII gekrönt wurde.

Rosa Tannenzapfen
Pink fir Apple

Rosa Tannenzapfen Kopie

Herkunft: Europa, 1850
Kochtyp: festkochend
Fleisch: gelbfleischig
Schale: leicht rosa mit innen liegenden Augen
Größe: 40-120 mm
Reifegruppe: sehr spät

Die genaue Herkunft diese Sorte ist nicht genau bekannt, fest steht aber, dass sie seit 1850 in verschiedenen europäischen Ländern angebaut wurde. In Belgien wird sie auch Corne du Gatte (Ziegenhörnchen) genannt. Die länglichen Knollen schmecken würzig, haben eine rosafarbene Schale und gelbes Fleisch. Die Sorte neigt zu seitlichen Auswüchsen und wird manchmal mit dem Bamberger Hörnchen verwechselt.

Vitelotte

Vitelotte Kopie

Herkunft: Frankreich, vor 1830
Kochtyp: festkochend
Fleisch: violett marmoriert
Schale: dunkelblau-violett, relativ dick
Größe: 20-55 mm
Reifegruppe: spät

Die Vitelotte hat noch viele weitere Namen: Trüffelkartoffel, Negresse, Blaue Kartoffel, Truffe de Chine … sie ist wohl eine der bekanntesten blauen bzw. violetten Kartoffeln und hat einen feinen, maronenartigen Geschmack. Die Sorte hat tief liegende Augen und eine dicke Schale, lässt sich aber gut schälen.

Weitersagen!