Kartoffeln im Weltraum – die Fortsetzung

Kartoffeln Weltraum
15. September 2016

Irgendwann in der Zukunft auf den Mars auswandern und uns dort wie im Film Der Marsianer selbst mit Nahrung versorgen – ist das möglich? In der Theorie haben wir uns mit dem Thema bereits beschäftigt. Niemand geringerer als die NASA und renommierte Forscher haben sich der Frage allerdings ganz praktisch angenommen und testen jetzt unter fast-marsischen Bedingungen, ob Kartoffeln und Co. in den unendlichen Weiten tatsächlich eine Chance hätten – mit ersten verblüffenden Ergebnissen ...

Für das Experiment, das vom International Potato Center (CIP) in Peru in Kollaboration mit der NASA realisiert wird, wird ein spezielles Labor eingerichtet, dass die Bedingungen auf dem Mars beinahe exakt reproduziert.

CIP Lima 4

Dazu gehört auch eine Atmosphäre, die zu 95 Prozent aus CO2 besteht – für uns Menschen nicht so gut, für die Kartoffel unproblematisch. Die Erde für das Labor stammt aus der peruanischen Wüste und ist fast identisch mit dem Original: Echte Marserde enthält extrem viele Schwermetalle wie Blei und Kadmium. Auch die machen den Pflanzen nicht viel aus, Menschen jedoch umso mehr. Eins der Hauptziele des Experiments ist also nicht nur herauszufinden, ob Marskartoffeln wachsen, sondern vor allem, ob wir sie essen können, ohne krank zu werden.

CIP Lima 3

CIP Lima 1

Chance für das Leben auf der Erde

Auch an der Universität von Wageningen in den Niederlanden findet derzeit ein Mars-Gemüse-Experiment statt. Hier konnten bereits einige erfolgreiche Ernten eingefahren werden, zum Beispiel Tomaten und Bohnen. In der nächsten Runde sollen dann die Kartoffeln drankommen, wofür momentan noch eine Crowdfunding-Kampagne läuft. Stellen sich diese als essbar heraus, werden Spender zu einem "Mars-Dinner" eingeladen, bei dem die Früchte der Arbeit verkostet werden können.

CIP Lima 2

Solcherlei Experimente könnten von Skeptikern als kostspielig und realitätsfern bezeichnet werden. Doch dahinter steckt weitaus mehr als der Traum vom Leben im Weltraum, wie der CIP-Sprecher Joel Ranck erklärt: „Wie lässt sich besser etwas über Klimawandel lernen als mit dem Anbau von Nahrungsmitteln auf einem Planeten, der seit zwei Milliarden Jahren tot ist? Wenn es uns gelingt, Kartoffeln in so extremen Bedingungen wie auf dem Mars anbauen, können wir auf der Erde Leben retten.“

Alle Fotos: © CIP
Weitersagen!