Ihre Majestät: Die Bayerische Kartoffelkönigin Franziska Strixner

Die Bayerische Kartoffelkönigin Franziska Strixner
17. März 2014

Schon als Kind träumte Franziska davon, irgendwann mal Kartoffelkönigin zu werden. Jetzt hat sie’s geschafft! Was seitdem alles so in ihrem Terminkalender steht und woher ihre Faszination für die Knolle kommt, erklärt sie uns im royalen Interview.

Warum ist die Kartoffel so besonders?

Die Kartoffel ist eines der gesündesten und fettärmsten Nahrungsmittel. Neben zahlreichen Ballaststoffen enthält sie reichlich Kalium, Vitamin C und B-Vitamine. Sie ist sozusagen ein "Allrounder" für den täglichen Verzehr.

Welches ist dein Lieblings-Kartoffelgericht?

Ich mag alle Gerichte mit Kartoffeln, aber am liebsten esse ich Kartoffelsalat und Kartoffelpuffer.

Wie bist du Kartoffelkönigin geworden? Hat dich dieses Amt schon immer interessiert?

Am 05.07.2013 wurde ich zur 36. Bayerischen Kartoffelkönigin gekrönt. Ich wurde von der Vorstandsschaft der Erzeugergemeinschaft für Qualitätskartoffeln Neuburg-Schrobenhausen und Umgebung w.V. für ein Jahr zur Königin ernannt. Schon als kleines Mädchen habe ich in diversen Poesiealben die Frage 'Was willst du mal werden' mit 'Kartoffelkönigin' beantwortet.

Wie integrierst den die royalen Aufgaben in den Alltag? Wie voll ist der Terminkalender?

In dem einen Jahr hat man viele Auftritte, derzeit steuere ich auf meinen 70. Termin zu. Nicht alle Termine sind an Wochenenden, deshalb bin sehr froh, dass mein Arbeitgeber mich in meinem Amt als Bayerische Kartoffelkönigin unterstützt.

Welche Erlebnisse waren bisher besonders schön?

Ich hatte schon viele schöne und abwechslungsreiche Auftritte wie z. B. den Neujahrsempfang des Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer, die Grüne Woche und die Internationale Fruit Logistica in Berlin.

Welche Termine kommen noch auf dich zu?

Besonders freue ich mich schon auf eine Kartoffellehrfahrt nach Portugal. Auf dieser Reise besichtigen wir ortsansässige Landwirte auf ihren Betrieben.

Was möchtest du während deiner Amtszeit erreichen?

Mir ist es wichtig, dass die Kartoffel in den Köpfen der Verbraucher wieder mehr als regionales, gesundes, attraktives und vitaminreiches Nahrungsmittel verankert wird.

Was nimmst du für dich persönlich aus dieser Erfahrung mit?

Für mich ist das Jahr eine einmalige Gelegenheit viele neue Menschen kennenzulernen und ich habe sogar einige Informationen über unsere tolle Knolle erfahren, die mir selbst noch nicht bekannt waren.

Weitersagen!