Feine Sache: Frühkartoffeln

Frühkartoffeln

Bald ist es soweit! Ende dieses Monats beginnt die Saison für leckere, zarte, feine Frühkartöffelchen. Einen offiziellen Starttag gibt es nicht, dafür ganz klar ein Enddatum: Alles, was vor dem 11. August geerntet wird, ist Frühkartoffel. Hier ein paar Fakten dazu, warum diese Knollen anders sind als alle anderen – und natürlich ein passendes schmackofatziges Rezept!

Zuerst das Offensichtliche: Frühkartoffeln sind deshalb früher dran, weil hier der Reifeprozess deutlich kürzer ist als bei späteren Sorten. Um das Wachstum zu beschleunigen, legen die Landwirte oft riesige Folien (wiederverwendare, natürlich) über die Felder. So sind die kleinen Knöllchen vor Frost geschützt, die Erde wird erwärmt und die Entwicklung angekurbelt.

Weil die Frühkartoffeln also früher aus der Erde geholt werden, sind sie jung und knackig und haben nur eine ganz dünne Schale, die man entweder mitessen oder unter lauwarmem Wasser leicht abreiben kann. Im Vergleich zu späteren Sorten beinhalten sie außerdem weniger Stärke – „normale“ Kartoffeln beinhalten 14 bis 16, frühe zwischen 12 und 13 Prozent. Und: Die Kleinen sind ein bisschen empfindlich. Deshalb sind sie nicht so lang haltbar und sollten nach dem Kauf möglichst schnell verspeist werden. Wenn sie es schön trocken und kühl haben, lassen sie sich aber noch bis zu zwei Wochen lagern. Nur nicht im Kühlschrank – dadurch verändert sich der Geschmack.

Sommerlicher Frühkartoffelsalat (4 Personen)

500 g
Frühkartoffeln
Verschiedene Salate (kopfsalat, Radicchio, Rucola)
150 g
Kirschtomaten
1
Zitrone (der Länge nach halbiert und in feine Streifen geschnitten)
1
Orange (in Filets geschnitten)
1
Handvoll Minzblätter
1
Handvoll frische Kräuter (Petersilie, Schnittlauch, Dill)
Zutaten für das Dressing
6-8 EL
Olivenöl
Saft einer halben Zitrone
2 EL
weißer Balsamico
1 TL
mittelscharfer Senf
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Und so einfach geht's:

Kartoffeln abbürsten, in kaltem Salzwasser aufsetzen und garen. Während die Kartoffeln kochen, die Blattsalate waschen und mit den halbierten Tomaten, den Orangenfilets und der Zitrone in eine Schüssel geben.

Für das Dressing das Olivenöl mit Essig und Zitronensaft vermischen. Kapern und Senf hinzufügen und mit Pfeffer und Salz abschmecken. Die fertig gegarten Kartoffeln abgießen und einige Minuten auskühlen lassen. Die ausgekühlten Kartoffeln halbieren oder in Scheiben schneiden.

Dressing und Kräuter gründlich mit dem Salat mischen und Kartoffeln unterheben.

Bon appétit!

Weitersagen!