Der beste Salat ist und bleibt: der Kartoffelsalat!

Kartoffelsalat mit Ei neben einem Topf geschälter Kartoffeln und einem Teller mit geschnittenen Kartoffelscheiben.
22. Juni 2021

Ob mit Essig oder Öl, mit Brühe oder Mayonnaise, Kartoffelsalat kann so vielfältig zubereitet werden, dass für jeden das Lieblingsrezept dabei ist. Bevor wir in die delikate Thematik Kartoffelsalat einsteigen, klären wir kurz auf, was Frühkartoffeln eigentlich sind. Warum wir sie gerne mögen, wann sie Saison haben und noch ein paar interessante Infos mehr. Kartoffelsalat-Rezepte bekommt ihr natürlich auch an die Hand. Legen wir los!

    1. Definition: Was sind Frühkartoffeln?

    1.1. Richtige Lagerung

    1.2. Anbau und Ernte

    1.3. Sind Frühkartoffeln gesund?

    2. Kartoffelsalat

    2.1. Sind Frühkartoffeln festkochend? Ein kurzer Blick in die Sorten.

    2.2. Welche Kartoffeln verwendet man am besten für Kartoffelsalat?

    3. Die ultimative Kartoffelsalat-Rezeptsammlung:

1. Definition: Was sind Frühkartoffeln?

Junge Kartoffeln, mit zarter Schale und feinem Aroma – DAS sind Frühkartoffeln, auch Speisefrühkartoffeln genannt. Sie werden ab Ende Mai bis Anfang August geerntet. Alles, was danach aus der Erde kommt, ist die „normale“ Kartoffel oder Speisekartoffel. Bei der Ernte haben sie ihre vollständige Reife noch nicht erreicht. Ihre Schale ist so hauchdünn, dass man sie ohne Weiteres mitessen oder bereits durch leichtes Reiben unter lauwarmem Wasser abrubbeln kann.

1.1. Richtige Lagerung

Frühkartoffeln werden schnell schlecht. Durch ihre dünne Schale sind sie weniger gut vor Licht und Beschädigungen geschützt und können so schneller austrocknen. Also esst sie lieber gleich! Wenn ihr sie dennoch lagern wollt, dann kühl und vor allem trocken. So könnt ihr sie bis zu 14 Tage aufbewahren. Am besten in einer dunklen Ecke der Speisekammer oder im trockenen Keller. Eher nicht im Kühlschrank, denn das kann Auswirkungen auf den Geschmack der jungen Knolle haben.

1.2. Anbau und Ernte

Die jungen Kartoffeln werden im März gepflanzt. Anschließend legt man Folien auf die Felder, um sie zum einen vor Frost zu schützen und um zum anderen den Boden warm zu halten. Diese besondere Behandlung sorgt dafür, dass sie in kurzer Zeit erntereif sind. Frühkartoffeln werden daher auch verstärkt in sonnigeren Gegenden in Deutschland angebaut.

Die Kartöffelchen sind durch ihre kurze Wachstumsphase und die dünne Schale ganz schöne Sensibelchen. Sie müssen innerhalb kurzer Zeit den Weg vom Acker in die Supermärkte finden, denn je schneller die Frühkartoffel verspeist wird, desto besser ist ihr Geschmack: leicht süß und fein aromatisch nach Kartoffel. Das ist der Grund, weshalb Kenner und Liebhaber ihre Ernte und den Verkauf kaum erwarten können.

1.3. Sind Frühkartoffeln gesund?

Da die jungen Dinger nur 60 bis 90 Tage wachsen und damit nur kurze Zeit in schützender Erde verbringen, enthalten Speisefrühkartoffeln weniger Stärke als die herkömmliche Kartoffel. Bei Frühkartoffeln liegt der Wert zwischen 12 bis 13 Prozent. Im Vergleich: Speisekartoffeln brauchen etwa 140 Tage bis zur Erntereife und enthalten 14 bis 16 Prozent Stärke. Lest dazu mehr in unserem Artikel „Feine Sache: Frühkartoffeln“.

Die hellen Knollen bestehen zu ca. 80 Prozent aus Wasser, bringen wertvolles pflanzliches Eiweiß, Vitamin C und Kalium mit, das bei Sodbrennen Linderung verschaffen kann. Dämpfen als schonende Zubereitungsmethode ist eine optimale Wahl, da so die meisten Nährstoffe erhalten bleiben. Und wenn wir schon bei der Zubereitung der Knöllchen sind, schauen wir uns direkt einmal an, was wir aus ihnen zaubern können.

2. Kartoffelsalat

Es gibt Themen, über die wird nie Einigkeit herrschen – deutschlandweit nicht. Dazu gehören Grundsatzfragen wie: Isst man Kartoffelsalat mit Mayonnaise oder mit Essig und Öl? Gehören Speckwürfel hinein oder nicht? Daher überspringen wir diese höchst politischen Diskurse und schauen uns einige superleckere Rezepte an. Ihr werdet sehen, Kartoffelsalat ist vielfältig und es findet sich für jeden und jede eine Lieblingsvariante, ob nun mit Mayo oder ohne.

2.1. Sind Frühkartoffeln festkochend? Ein Blick in die Sorten

Frühkartoffeln gibt es in zahlreichen Sorten, sie können daher festkochend, vorwiegend festkochend und mehligkochend sein. Probiert euch aus. Wenn ihr Frühkartoffeln selbst ernten möchtet, dann pflanzt ein paar unterschiedliche Sorten mit verschiedenen Eigenschaften an, so könnt ihr aus dem Vollen schöpfen und habt für Salat und andere Gerichte die geeigneten Kartoffeln. Die frühe Ernte macht die Frühkartoffel bei Hobbygärtnern auch so beliebt, da sie so mehrere Ernten im Jahr möglich macht.

2.2. Welche Kartoffeln verwendet man am besten für Kartoffelsalat?

Ihr denkt jetzt: Was ist das denn für eine Frage, natürlich festkochende! Und in den allermeisten Fällen habt ihr recht. Im Kartoffelsalat möchte man schließlich die einzelnen Kartoffelscheiben noch erkennen können, mal dicker, mal dünner und ummantelt von schmackhaftem Dressing oder Mayonnaise. Die Kartoffeln sollten wenig bis kaum auseinanderfallen oder gar zermatschen. Aber, das ist natürlich Geschmacksache. Zögert nicht, wenn ihr euren Salat viel lieber mit mehligkochenden Kartoffeln esst. Für welche Gerichte welche Kartoffeln außerdem verwendet werden, lest ihr in unserem Artikel „Welche Kartoffel für was?“.

3. Die ultimative Kartoffelsalat-Rezeptsammlung

Setzt euch besser, liebe Kartoffelfans, diese Sammlung hat es in sich. Wir haben aus aller Welt leckere und ausgefallene Kartoffelsalatrezepte zusammengetragen. Dabei hat sich eines klar gezeigt: Es gibt nichts, was es nicht gibt. Lest rein und lasst es euch anschließend schmecken!

Schwäbischer Kartoffelsalat: die Brühe macht's

Beginnen wir im Süden mit dem durch glückliche Fügung komplett vegan geratenen Schwäbischen Kartoffelsalat. Er wird mit Gemüsebrühe, Senf, Salz, Pfeffer, Zucker, Essig, Öl und Zwiebelwürfeln zubereitet und außerdem gerne mal mit Schnittlauch abgeschmeckt. Er kann, muss aber nicht. In manchen Familien wird er lieber mit Fleischbrühe gemacht. Eines ist auf jeden Fall klar: Es gibt bestimmt so viele verschiedene Kartoffelsalatrezepte, wie es Omas im Schwabenland gibt. Dieses ist unser superleckeres Rezept für schwäbischen Kartoffelsalat.

Zum Rezept: Schwäbischer Kartoffelsalat

Bayerischer Kartoffelsalat: der Weg ist das Ziel

Ab nach Bayern. Nanu, die Zutatenliste liest sich ja fast wie die beim schwäbischen Nachbarn? Das ist korrekt. Es könnte sein, dass sich hier und da eine Schalotte oder eine Gewürzgurke eingeschlichen haben, aber ansonsten sind die Zutaten identisch. Der Unterschied kommt durch die Reihenfolge der Zubereitung. Während die Schwaben die Zutaten in die warme Brühe geben, um sie dann über die Kartoffeln zu gießen, starten die Bayern erst nur mit der Brühe. Darin dürfen die Kartoffeln eine Zeit für sich allein ziehen und erst im Anschluss folgt nach und nach der Rest der Zutaten. Auch gut, Hauptsache, es schmeckt.

Hessischer Kartoffelsalat: Speck für das gewisse Etwas

Im Raum Hessen isst man gerne deftig. So ist es kein Wunder, dass die Frankfurter den Kartoffelsalat mit Speck zubereiten. Er wird mit Brühe, Essig und Öl zubereitet und mit knusprig gebratenen, würzigen Schinkenwürfeln oder ausgelassenem Speck verfeinert.

Winterlicher Kartoffelsalat mit Feldsalat, Kürbiskernen und Speck

Dass Speck tatsächlich sehr gut in Kartoffelsalat passt, zeigt euch dieser winterliche Kartoffelsalat mit Feldsalat und Kürbiskernen. Kombiniert mit einer Vinaigrette mit Balsamicoessig, Öl und Senf. Der Kartoffelsalat schmeckt bestimmt auch dem ein oder anderen Hessen – und nicht nur wegen des Specks im Rezept. Testet das!

Zum Rezept: Winterlicher Kartoffelsalat mit Feldsalat, Kürbiskernen und Speck

Kartoffelsalat mit Mayonnaise: Willkommen im hohen Norden

Im Norden ist es wettertechnisch häufig kühler und regnerischer als im Süden. Und an der See gerne mal windiger. Ob das der Grund dafür ist, dass die Norddeutschen ihren Kartoffelsalat mit reichhaltiger Mayonnaise servieren, um sich so besser vor dem Wetter zu polstern? Man weiß es nicht, aber eines wissen wir dafür sehr wohl: Kartoffelsalat mit Mayonnaise kann ganz schön lecker sein. Im norddeutschen Kartoffelsalat tummeln sich neben Zwiebeln erfrischende Äpfel und würzige Gürkchen – und die berühmt berüchtigte Mayonnaise. Yummy! Haut rein bei unserem nordischen Rezept.

Zum Rezept: Kartoffelsalat mit Mayonnaise

"Mit Mayo" können wir auch in vegan: veganer Kartoffelsalat mit Mayo

Darum lassen wir uns nicht zweimal bitten. Klar haben wir eine vegane norddeutsche Kartoffelsalat-Variante für euch in petto. Mit Paprika, Salatgurke und Röstzwiebeln und einer selbst gemachten Mayonnaise aus Sojamilch mit Sonnenblumenöl, Senf, Limettensaft, Salz und Pfeffer. Holt euch das Rezept!

Zum Rezept: veganer Kartoffelsalat mit Mayo

Klappe die Zweite: veganer Kartoffelsalat mit Bohnenfrikadellen

Wir haben’s getan und haben noch einen veganen Kartoffelsalat für euch, der mit würzigen Bohnenfrikadellen zum perfekten Hauptgericht wird. Die veganen Frikadellen aus roten Bohnen, Zwiebeln, Haferflocken und getrockneten Tomaten zaubern euch „umami“, also eine herzhaft Geschmacksnote, auf die Zunge und ein Lächeln ins Gesicht. Mit selbst gemachter Kartoffel-Mayo sieht der Kartoffelsalat nicht nur saulecker aus, ist er ganz bestimmt. Guten Appetit!

Zum Rezept: veganer Kartoffelsalat mit Bohnenfrikadellen

Kartoffelsalat mit Eiern und Fleischwurst: Kennt ihr schon Oliviersalat?

Ja, es geht noch heftig deftiger. Es gibt zahlreiche Liebhaber, die ihren Kartoffelsalat gerne mit gekochten Eiern verfeinern, mit Fleischwurst oder Würstchen, mit Gewürzgurken, Erbsen und und und. Daher ist genau jetzt der richtige Zeitpunkt, euch den „Oliviersalat“ vorzustellen. Dazu tauchen wir ein in die russische Geschichte, genauer in die Zarenzeit um 1860. Dort kreierte der belgisch-französische Koch Lucien Olivier einen üppigen Kartoffelsalat mit verschiedenen Fleischsorten, Flusskrebsen, Eiern, Gurken und einer Sauce, die unserer heutigen Mayonnaise ziemlich ähnlich ist. Der Legende nach hat er ihr genaues Rezept jedoch nie verraten. Heute noch wird der russische Oliviersalat an Festtagen serviert. Das verstehen wir! Seht selbst.

Zum Rezept: Oliviersalat – Kartoffelsalat mit Eiern und Fleischwurst

Kartoffelsalat mit Wassermelone, Feta und Minze

Wann wird’s mal wieder richtig Sommer? Na, spätestens dann, wenn ihr diesen sommerlichen Kartoffelsalat mit Melone, Feta und Minze gegessen habt. Zumindest ist er Sommer pur für euren Gaumen mit der süßen Melone, dem salzigen Feta und der erfrischenden Minze. Wenn das Wetter noch mitmacht, dann strahlt heute nicht nur die Sonne. Genießt den Sommer!

Zum Rezept: Kartoffelsalat mit Wassermelone, Feta und Minze

Warmer Kartoffelsalat mit Erbsen und grünem Spargel

Wunderbare Spargelzeit, wir haben das perfekte Rezept für dich: warmer Kartoffelsalat mit Erbsen. Auf letzter kann sich der grüne Spargel wunderbar in einer senfigen Vinaigrette betten. Ein Highlight für den nächsten Grillabend. Eure Freunde werden ihn lieben.

Zum Rezept: Warmer Kartoffelsalat mit Erbsen und grünem Spargel

Orientalischer Superfood Kartoffelsalat

Achtung, bitte gut festhalten! Reist mit auf unserem fliegenden Teppich durch 1001 Nacht. Für jede Reise braucht es leckeren Proviant. Was wäre da geeigneter, als dieser orientalische Schicht-Kartoffelsalat mit gesundem Superfood? Er punktet mit Granatapfelkernen, Kichererbsen, Karotten und Quinoa und verzaubert unsere Sinne mit orientalischen Zutaten wie Kreuzkümmel, Datteln und frischer Minze. Praktisch im Glas steht er ruckzuck für jede Reise bereit. Los geht’s!

Zum Rezept: Orientalischer Superfood Kartoffelsalat

Mediterraner Kartoffelsalat mit Rucolapesto

Bei Grillparties steht oft Nudelsalat auf dem Buffet. Wie langweilig! Finden wir auch, daher haben wir unseren Kartoffelsalat einfach mediterran aufgemotzt und tischen ihn statt langweiliger Nudeln auf. Mit Oliven, Pinienkernen, getrockneten Tomaten, Paprika, Zuckerschoten und einem leckeren Pesto aus Rucola mit Parmesan. Haltet das Rezept griffbereit, danach wird bestimmt jeder Partygast fragen.

Zum Rezept: Mediterraner Kartoffelsalat mit Rucolapesto

Sommerlicher Kartoffelsalat

Die Hitze ist beinahe greifbar und liegt wie eine wärmende Daunendecke über der Stadt? Dann wird es Zeit für eine Erfrischung: die bringt euch dieser sommerliche Salat mit Zitrusfrüchten und Frühkartoffeln. Mit Kirschtomaten, Zitronen- und Orangenfilets und würzigen Blattsalaten wie Rucola und Radicchio. Serviert mit einer spritzig-zitronigen Vinaigrette mit Kapern – das lässt unsere Sinne erfrischt aufatmen.

Zum Rezept: Sommerlicher Kartoffelsalat

Japanischer Kartoffelsalat – die Weihnachtsedition

Die Japaner halten es wie die Norddeutschen: Sie mögen Mayonnaise im Kartoffelsalat. Nix neues also? Nicht ganz, denn hier gilt absolut das Motto: same same, but different! Denn japanische Mayonnaise schmeckt viel würziger als hierzulande. Zudem wird der Salat mit scharfem japanischem Senf zubereitet, der traditionell mit Wasabi oder Meerrettich verfeinert wird. Dann noch Reisessig, etwas Gurken, hartgekochte Eier, Möhrenstifte und Schinken dazu und fertig ist der Kartoffelsalat im Nippon-Style. Zu Weihnachten könnt ihr ihn als schmackhafte Salattännchen auf dem Teller anrichten, dann habt ihr auch was fürs Auge. Hier geht’s zum Rezept.

Zum Rezept: Japanischer Kartoffelsalat

Tschechische Kartoffelsalatschnitten

Wir Deutschen lieben Brot – und Kartoffelsalat. Die Idee hätte also eigentlich auch von uns stammen können. Nächstes Mal vielleicht. Auf diese ausgefallenen Kartoffelsalatschnitten sind die Tschechen gekommen und bescheren uns das leckerste Häppchen, seit es Schnittchenplatten gibt: Kartoffelsalat mit Mayonnaise, Fleischsalat, Gouda, Schinken, Gürkchen und Paprika auf Baguette. Ran an die Platten!

Zum Rezept: Tschechische Kartoffelsalatschnitten

Exotischer Ananas-Kartoffelsalat

Jetzt ist langsam mal genug mit der Mayonnaise. Bevor das überhandnimmt, servieren wir euch lieber das Rezept für diesen superfruchtigen Kartoffelsalat mit süßen Mandarinen, exotischer Ananas und Kokosraspeln. Bringt Urlaubsfeeling auf den Teller.

Zum Rezept: Exotischer Ananas-Kartoffelsalat

Kräuter-Kartoffelsalat mit geröstetem Buchweizen

Warmer Kartoffelsalat hat was – und speziell dieser Ofenkartoffelsalat schmeckt warm gleich doppelt gut. Denn so kommen die Kräuter im Pesto noch viel besser zur Geltung: Minze, Basilikum und Petersilie. Im Salat sind aromatische Kartoffeln, würziger Rucola, weiße Bohnen und feine Süßkartoffeln miteinander vereint. Getoppt wird er mit geröstetem Buchweizen als nussiger Abschluss und nach Belieben mit Parmesan. Zum Reinliegen.

Zum Rezept: Kräuter-Kartoffelsalat mit geröstetem Buchweizen

Schneller Avocado-Kartoffelsalat

Wir hatte noch kein Rezept mit Avocado, oder? Dann wird es Zeit für diesen schnellen Avocado-Kartoffelsalat. Mit einem easy peasy Dressing aus Zitrone und Öl mit Salz und Pfeffer und feinen Schnittlauchröllchen. Mehr braucht es nicht, um unglaublich lecker und erfrischend zu sein. Ein Salat für jedes Picknick und jeden Grillabend. Der Sommer kann kommen.

Zum Rezept: Schneller Avocado-Kartoffelsalat

Zitronen-Kartoffelsalat

Dieser Kartoffelsalat ist nicht so leicht, wie der Name vielleicht suggerieren mag. Klar, Zitrone ist drin, aber auch ganz viel Sahne. Dazu frischer Dill, ein paar Zuckerschoten und natürlich Kartoffeln. Aber manchmal steht die Uhr eben auf „Gönnung“! Also gönnt euch diesen zitronig-sahnigen Kartoffelsalat.

Zum Rezept: Zitronen-Kartoffelsalat

Weitersagen!