Bergische Mutzen – Krapfen aus Kartoffel-Hefeteig

Kein Karneval ohne Mu(t)zen! Im Rheinland stellt man sie aus Weizenmehl her, nennt sie Muzen oder Muzenmandeln und reicht sie zu Silvester und vor allem in der fünften Jahreszeit, dem Karneval. Im Bergischen nennt man sie Mutzen (mit T geschrieben), bereitet sie aus sehr vielen Kartoffeln zu und reicht sie zu allerlei Feierlichkeiten, selbst wenn die gute Tafel vor lauter Kuchen schon durchzubiegen droht. Wenn Ihr diese frittierten Köstlichkeiten selbst herstellt, macht gerne eine doppelte Portion! Sie sind nämlich schneller aufgegessen als ihr gucken könnt!

Zutaten für ca. 20 Stück

500 g
mehligkochende Kartoffeln
Salz
300 g
Mehl Typ 405
100 g
Speisestärke
100 g
Speisequark
1/2
Päckchen Backpulver
1
Päckchen Vanillezucker
4
Eier
150 g
Zucker plus mehr zum Wenden der Mutzen
ca. 1,5 L
Frittieröl
Zimt (optional)

Zubereitung

Die Kartoffeln waschen und in Salzwasser kochen, bis sie gar sind (ca. 20 Minuten, je nach Größe der Kartoffeln). Den Topf vom Herd nehmen und das Wasser abgießen. Die Kartoffeln pellen und über Nacht zur Seite stellen.

Den Mutzenteig zubereiten:

Die gepellten Kartoffeln zweifach durch die Kartoffelpresse in eine Schüssel drücken, um einen sehr feinen Stampf herzustellen.

Die vier Eier, die 150 g Zucker, den Vanillezucker und die 100 g Quark auf den Kartoffelstampf geben.

In einer separaten Schüssel die 300 g Mehl, 100 g Speisestärke und das halbe Päckchen Backpulver vermischen.

Die trockenen Zutaten zu den Kartoffeln und den flüssigen Zutaten geben und alles mit dem Handrührgerät zu einem glatten Teig verrühren.

Nun die Mutzen frittieren:

Eine große Schüssel mit etwas Küchenkrepp auslegen (oder ein Kuchengitter bereitstellen) und etwas Zucker (ggf. mit etwas Zimt) auf einem Teller verteilen.

Das Frittierfett in einen Topf oder eine Fritteuse füllen. Das Frittieröl erhitzen.

Aus dem Teig mit zwei Esslöffeln einen Mutzenrohling formen und diesen als Test-Mutzen in das heiße Öl geben.

Bergische Mutzen Krapfen Kartoffelhefeteig frittieren

Das Fett sollte nicht zu heiß sein, da die Mutzen sonst ggf. etwas dunkel werden. Den Mutzen drehen, wenn die Unterseite beginnt, sich zu bräunen. Den fertigen Mutzen mit einer Schöpfkelle aus dem Frittieröl heben und ggf. aufschneiden, um zu prüfen, dass er auch innen komplett gar ist.

Dann die restlichen Mutzen formen und frittieren.

Bergische Mutzen Krapfen Kartoffelhefeteig beim Frittieren wenden

Ggf. die Temperatur des Frittierfetts nach unten oder nach oben korrigieren oder kleine bzw. größere Mutzen formen.

Die Mutzen in der Schüssel mit dem Küchenkrepp oder auf einem Kuchengitter etwas auskühlen lassen.

Die noch warmen Mutzen im breit gestellten Zucker (bzw. in der Zucker-Zimt-Mischung) wenden und die Mutzen noch am selben Tag servieren.

Bergische Mutzen Krapfen Kartoffelhefeteig in Zimt Zucker Mischung wenden

Weitersagen!