Salchipapas – Street Food aus Südamerika

Salchipapas?! Klingt lustig und ist auch eigentlich kein richtiges Wort, sondern eine Zusammensetzung des spanischen Salchicha (Wurst) und Papa (Kartoffel). Das entspricht auch dem Inhalt dieses populären Street Food: Kartoffeln und Wurst, genauer gesagt Pommes und so etwas wie Wiener Würstchen. Seit Jahrzehnten sind Salchipapas in Peru, Bolivien, Chile, Argentinien und auch Spanien der Renner. Gemeinsam mit den fertigen Pommes werden Würstchenstücken gebraten und gewürzt, später mit Ketchup, Mayo, Senf und Spiegelei-Topping serviert. Echt schnell und preiswert! Im Sinne von Zero Waste und der schlanken Linie machen wir Salchipapas aus übrig gebliebenen gekochten Kartoffeln vom Vortag, machen Bratkartoffeln mit wenig Fett und den letzten Wienern im Kühlschrank. Wer mag, isst dazu Weißkrautsalat. Dieser wird traditionell immer dazu gereicht.

Zutaten für 2 Portionen

400 g
vorwiegend festkochende Kartoffeln (vom Vortag)
Salz und Pfeffer
Öl oder Butter
4
Wiener Würstchen
2
Eier
Ketchup, Mayo, Senf oder scharfe Chilisoße nach Belieben
1 Glas
Krautsalat (abgetropft)

Zubereitung

Die Kartoffeln waschen (ggf. schälen) und in einem Topf mit Salzwasser kochen, bis sie gar sind.

Das Wasser abgießen und die Kartoffeln über Nacht in einer Schüssel lagern.

 

Die Kartoffeln in kleine Stücke schneiden.

 

Die Wiener Würstchen in Scheiben schneiden.

 

Eine großzügige Portion Fett (z. B. Butter oder Rapsöl) in einer Pfanne erhitzen. Die Kartoffelstücke darin kross braten. Salzen und pfeffern.

 

Die Würstchenstücke dazu geben und ca. 5 Minuten mitbraten, so dass sie auf beiden Seiten schön kross sind.

 

In der zweiten Pfanne ebenfalls etwas Fett erhitzen und die beiden Eier zu Spiegeleiern braten.

 

Den Sauerkrautsalat auf zwei Tellern anrichten, Salchipapas dazu geben und mit Ketchup, Mayo, Senf und – wer’s mag – mit scharfer Chilisoße und dem Spiegelei anrichten und noch heiß servieren.

Weitersagen!