Kartoffel-Käsespätzle mit Röstzwiebeln

Habt ihr schon mal Kartoffel-Käse-Spätzle gegessen? Solltet ihr auf jeden Fall mal probieren, denn mit geriebenen rohen Kartoffeln im Teig schmecken die auf der gesamten Welt berühmten und hoch beliebten schwäbischen Nudeln noch viel besser als sonst! Wichtig ist vor allem die Technik: In den Teig sollten mit dem Holzlöffel große Luftblasen geschlagen werden. Das Klebereiweiß Gluten (im Weizenmehl) entfaltet seine bindende Wirkung und die Spätzle werden zudem schön luftig. Wer lieber leichtere Gerichte isst, nimmt beim Anbraten nur die Hälfte Butter und später auch nur die Hälfte der angegebenen Käsemenge – oder serviert diesen vegetarischen Klassiker der süddeutschen Küche mit einer erfrischenden Kräutersoße mit Pilzen und einem bunten Salat.

Zutaten für 2 Portionen

Für die Kartoffel-Spätzle
300 g
mehligkochende Kartoffeln
130 g
Spätzlemehl
4
Eier (Größe M)
50 g
Butter
150 g
Emmentaler oder Gruyère
20 ml
Sahne
Salz und Pfeffer nach Belieben
Für die Röstzwiebeln
2
Zwiebeln
2 EL
Öl

Zubereitung

Die Kartoffeln waschen schälen und mit dem feinen Ende der Gemüsereibe in ein Geschirrtuch reiben.

Das Geschirrtuch zusammen legen, fest auswringen und die Flüssigkeit der Kartoffeln abtropfen lassen.

Die Kartoffelmasse in eine Schüssel geben.

Das Mehl und die Eier zur Kartoffelmasse geben und mit dem Handrührgerät auf hoher Stufe zu einem Teig verarbeiten.

Im Anschluss mit einem Holzlöffel und viel Kraft aus dem Ellenbogen den Teig aufschlagen, sodass er Luftblasen wirft. Den Teig mit einem Geschirrtuch abdecken und 15 Minuten ruhen lassen.

In der Zwischenzeit einen großen Topf mit Wasser füllen und ca. ein bis 2 Teelöffel Salz hinzugeben.

Wenn das Wasser kocht, den Spätzlehobel über den Topf legen und den Kartoffelspätzleteig portionsweise hinein geben.

Wenn das Wasser erneut aufgekocht hat und die Kartoffelspätzle auf der Wasseroberfläche schwimmen, sind sie gar.

Die Kartoffelspätzle mit dem Sieb entfernen und in eine Schüssel gegeben.

Die Spätzle halten sich so auch ein paar Tage im Kühlschrank und können bei Bedarf auch eingefroren werden.

Die Zwiebeln schälen und in Scheiben schneiden.

Das Öl in der Pfanne erhitzen.

Die Zwiebelringe so lange braten, bis sie goldbraun sind und karamellisieren. Die Röstzwiebeln aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen.

Die Pfanne ausspülen oder in einer zweiten Pfanne die Butter zerlassen und die Spätzle hinein geben. Die Spätzle braten, bis sie an einigen Stellen goldbraun und knusprig sind. Das Ganze salzen und pfeffern.

Den geriebenen Käse und die Sahne mit einem Pfannenwender unterheben. Warten bis der Käse geschmolzen ist.

Die Kartoffel-Käsespätzle auf einem Teller anrichten und mit den Röstzwiebeln dekorieren.

Weitersagen!