Saftige Kartoffellebkuchen

Hallo Ihr Lieben! Dieses Jahr vergeht wie im Flug, findet Ihr nicht auch? Gerade noch den Sommer verabschiedet, und gestern schon den ersten Advent gefeiert ... Höchste Zeit also, auch in der Kartoffelküche das erste Kerzchen anzuzünden und gemütliche Stimmung zu verbreiten. Deshalb eröffnen wir heute feierlich unsere Weihnachtsbäckerei ­– mit saftigen Lebkuchen à la Kartoffel!

Dass die Kartoffel ein echter Geheimtipp für süßes Backwerk ist, wissen wir nicht erst seit dem Rezept für den leckeren Schwedischen Kartoffelkuchen. Sie sorgt für einen tollen, zarten Biss und eine super Konsistenz, ohne dabei den Geschmack des Gebäcks zu verfälschen. Ausprobieren sorgt für den Aha-Effekt – auch bei diesen aromatischen Lebkuchen. Versprochen!

Zutaten (ca. 25 Stück)

250 g
Kartoffeln, mehligkochend
300 g
brauner Zucker
1 TL
Vanillezucker
3
Eier
75 g
Trockenfrüchte
250 g
gemahlene Haselnüsse
225 g
Mehl
1/2
Päckchen Backpulver
2 TL
Lebkuchengewürz
ca. 25
Oblaten

Zubereitung

Die Kartoffeln gar kochen, auskühlen lassen, pellen und zerstampfen. Die Trockenfrüchte fein würfeln. Zucker, Vanillezucker und Eier mit dem Handmixer schaumig rühren. Kartoffeln und Trockenfrüchte hinzugeben, ebenso wie Haselnüsse, Mehl, Backpulver und Lebkuchengewürz. Den Teig gründlich verrühren. Backofen bei Umluft auf 160° C vorheizen.

Jetzt je einen guten Esslöffel auf eine Oblate geben und so verstreichen, dass ein Rand von ca. 2 mm bestehen bleibt – das klappt am besten mit befeuchteten Fingern. Mit etwas Abstand auf ein Blech mit Backpapier legen und etwa 25 Minuten backen, bis die Lebkuchen eine schöne Bräune haben. Nicht wundern, wenn sie direkt aus dem Ofen noch relativ weich wirken, sie härten beim Auskühlen noch etwas aus.

Die Lebkuchen anschließend pur mit Puderzucker genießen oder mit Kuvertüre oder Zuckerguss überziehen. Falls sie die ersten Stunden überleben, könnt Ihr sie in einer geschlossenen Dose an einem kühlen Ort aufbewahren.

Weitersagen!

Kommentare

Kommentareingabe ausblenden

2000 Buchstaben übrig